Zurück : Infocenter : Nachricht
Einigkeit in vielen Punkten
hinzugefügt am 24-09-2012 von Warras // twitter - facebook - xing - google+ - ticker
Roundtable zum Datenträgeraustausch nach SGB V und XI

Berlin. „Hochgradig ineffizient, fehleranfällig und intransparent“ – so lautete das Fazit des im Frühjahr 2012 veröffentlichten Positionspapiers des Fachverbandes für Informationstechno-logie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.V. zum elektronischen Datenträger-austausch (DTA) bei der Leistungsabrechnung mit Kranken- und Pflegekassen nach § 302 SGB V und § 105 XI. Neu ist diese Erkenntnis freilich nicht, bislang fehlte jedoch eine präzi-se Problemanalyse mit konkreten Lösungsvorschlägen auf technischer und organisatorischer Ebene sowie ein gemeinsamer, bundesweiter Ansatz der Akteure auf Seiten der Leistungs-erbringer. Die große Resonanz der Fachwelt auf das Positionspapier bestätigte FINSOZ darin, hier die Initiative zu ergreifen. Der Einladung zu einem Roundtable am 13. September in Berlin folgten mit Diakonie, Caritas, Rotem Kreuz und Paritätischem alle fünf großen Spit-zenverbände der freien Wohlfahrtspflege sowie mit bpa und VDAB zwei der großen Verbän-de der privatwirtschaftlichen Leistungserbringer was die Bedeutung des Themas bestätigte. Ziel der Veranstaltung war es, Problemdiagnose und Lösungsvorschläge gemeinsam abzu-stimmen. Ebenso vertreten war Elisabeth Beikirch, Ombudsfrau zur Entbürokratisierung in der Pflege im Bundesministerium für Gesundheit. Sie betonte dass auch sie zunehmend mit Problemanzeigen zum DTA konfrontiert wird und auch aus ihrer Sicht dringender Hand-lungsbedarf besteht.

Einig waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin, dass grundlegende technische und organisatorische Änderungen eingeleitet werden müssen, um die Leistungserbringer und damit letztlich die Solidargemeinschaft der Beitragszahler von den mit dem derzeitigen Verfahren verbundenen Bürokratiekosten in Millionenhöhe zu entlasten. Zu den möglichen Maßnahmen einer Effizienzsteigerung gehören unter anderem die bundesweite Abschaffung der vollständigen Übermittlung von Urbelegen an die Kassen sowie der Umstieg auf moder-ne Übermittlungstechnologien, die deutlich besser auf die Logik der Leistungserbringung in der Pflege zugeschnitten und mit Fehlerkorrekturverfahren ausgestattet werden können. Weiterhin wurde die Forderung diskutiert, eine unabhängige Clearingstelle einzurichten, die bundeseinheitliche Standards setzt, alle für den Datenträgeraustausch notwendigen Informa-tionen aktuell bereithält, bei Problemen vermittelt und konstruktive Lösungen entwickelt. Ins-besondere wird als notwendig erachtet, dass die Leistungserbringer sowie die Experten der IT-Lösungsanbieter für die Pflegebranche an der Entwicklung der neuen Verfahren und Strukturen beteiligt werden und ihre vielfältigen Erfahrungen einbringen können. Auch der FINSOZ e.V. bietet hierzu seine Expertise an.
Der Roundtable vereinbarte als nächsten Schritt eine Abstimmung der besprochenen Positi-onen in den beteiligten Verbänden. Anschließend wird das Gespräch mit dem GKV-Spitzenverband gesucht, um gemeinsam Lösungen für die anstehenden Probleme zu finden und gegebenenfalls auf politischer Ebene aktiv zu werden.

Das FINSOZ-Positionspapier zum DTA ist zu finden unter http://www.finsoz.de

V.i.s.d.P.:
FINSOZ e.V. • Mandelstr. 16 • 10409 Berlin
Vorstandsvorsitzender Herr Frank Nelles
Tel.: 030/42084-512 • Fax: 030/42084-514 • Mail: info@finsoz.de

Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Helmut Kreidenweis
Vorstandsmitglied
Tel. 0821/2620336, Mail: helmut.kreidenweis@finsoz.de