Zurück : Infocenter : Nachricht
Zahlen, Daten, Fakten zur frühkindlichen Bildung im Internet
hinzugefügt am 26-10-2008 von Warras // twitter - facebook - xing - google+ - ticker
Bertelsmann Stiftung macht Unterschiede zwischen den Bundesländern transparent

Die frühkindliche Bildung und Betreuung weist in den 16 Bundeslän­dern deutliche Unterschiede auf. Während in Westdeutschland vor allem die Qualität des Ange­botes - gemessen am Personalschlüssel - überzeugt, stehen im Osten wesentlich mehr Betreu­ungsplätze zur Verfügung. Das zeigt der "Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme", dessen vielfältige Ergebnisse ab heute unter http://www.laendermonitor.de abgerufen werden können. Die neue Internet-Seite hält für Politik, Verwaltung, Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit Daten und Fakten zu den Themen Teilhabe, Qualität und Investitionen bereit. "Unser Ländermonitor macht erstmals transparent, wie unterschiedlich die Angebote an frühkindlicher Bildung in den ein­zelnen Bundesländern sind", sagte Vorstandsmitglied Dr. Jörg Dräger von der Bertelsmann Stif­tung einen Tag vor dem Bildungsgipfel in Dresden.

Der Ländervergleich im Internet zeigt beispielsweise die sehr gute Situation für die unter Dreijähri­gen in Sachsen-Anhalt: Zehn Prozent der Kinder unter einem Jahr besuchen eine Einrichtung, bei den Einjährigen sind es 60 Prozent, bei den Zweijährigen 85 Prozent und bei den Dreijährigen 94 Prozent. In Sachsen-Anhalt besteht von Geburt an ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. "Daher würden wir es sehr begrüßen, wenn die Bundesländer den von der Politik beschlossenen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren nun rasch umsetzen wür­den", forderte Dräger.

Der Ländervergleich im Netz hält auch Qualitätsdaten wie den Personalschlüssel von Kinderta­geseinrichtungen bereit. Der Personaleinsatz pro Kind unter drei Jahren hat im Bundesländerver­gleich eine Spannbreite von 1:4,2 bis 1:7,8. In der Spitzengruppe mit einem Personalschlüssel von unter 1:5 liegen Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Im Mittelfeld liegen Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit einem Personalschlüssel zwischen 1:5 bis 1:6. Die Schlussgruppe bilden Brandenburg, Hamburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit einem Personalschlüssel über 1:6. Damit liegen selbst die Spitzenländer unter dem von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Personalschlüssel für Kinder unter drei Jahren von 1:3.

Rückfragen an: Anette Stein, Telefon: 0 52 41 / 81 - 81 274; E-Mail: anette.stein@bertelsmann.de

Weitere Informationen: