Zurück : Infocenter : Nachricht
Ressourcen nutzen – Potentiale entfalten
hinzugefügt am 20-06-2011 von Warras // twitter - facebook - xing - google+ - ticker
Bundeskongress „Sozialarbeit im Gesundheitswesen“ 2011 in Münster


Berlin. (dvsg/mb) Die Deutsche Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen
(DVSG) lädt am 13. und 14. Oktober 2011 zum DVSG-Bundeskongress Sozialarbeit im
Gesundheitswesen 2011 – „Ressourcen nutzen – Potentiale entfalten“ in der Halle Müns-
terland in Münster/Westfalen ein. Das Gesundheitssystem sollte die Ressourcen der So-
zialen Arbeit künftig systematisch und stärker zur Lösung grundsätzlicher Herausforde-
rungen nutzen. Hierzu gehören beispielsweise die Kompetenzen der Sozialen Arbeit, ein
professionelles, passgenaues und sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement zu
koordinieren. Der Bundeskongress wird unter anderem damit zusammenhängende Fra-
gestellungen behandeln.

Soziale Arbeit hat die Aufgabe, gemeinsam mit den betroffenen Menschen, ihrem sozia-
len Umfeld und weiteren Berufsgruppen im Gesundheitswesen Ressourcen und Potentia-
le im Einzelfall zu erschließen sowie die Möglichkeiten des Sozial- und Gesundheitswe-
sens für eine effektive und effiziente Leistungserbringung zu bündeln. „In den von der
Regierungskoalition vorgelegten Eckpunkten zu einem Versorgungsgesetz wird die Ver-
besserung des Entlassungsmanagements als Ziel genannt. Genau dafür können die
Kompetenzen der Sozialen Arbeit genutzt werden“, so der Vorstandsvorsitzende der
DVSG, Ulrich Kurlemann.

Aus Sicht des Fachverbandes ist notwendig, dass sich Soziale Arbeit als Profession of-
fensiver mit ihren Potentialen in sozial- und gesundheitspolitische Entwicklungen ein-
bringt. Eine wesentliche Voraussetzung für die stärkere Verankerung sozialarbeiterischer
und sozialpädagogischer Konzepte im Gesundheitswesen erfordert eine breitere wissen-
schaftliche Basis der Sozialen Arbeit. Verschiedene Foren beleuchten entsprechende
Forschungsaktivitäten.

Der DVSG-Bundeskongress ist die bundesweit größte Tagung zum Themenkomplex der
psychosozialen Versorgung im Gesundheitswesen und bietet Fachleuten aus Praxis, For-
schung und Lehre sowie allen im Gesundheitswesen Beteiligten eine fachliche Diskussi-
ons- und Fortbildungsplattform. Die Plenarveranstaltungen und Foren haben die Teilneh-
merinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, aktuelle Themen und grundsätzliche Frage-
stellungen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen zu diskutieren, sich fortzubilden und
an Lösungsansätzen für eine qualitative Weiterentwicklung der Sozialen Arbeit im Ge-
sundheitswesen mitzuwirken.

In der Eröffnungsveranstaltung werden Prof. Dr. Doris Schaeffer von der Universität Biele-
feld und Prof. Dr. Harald Ansen von der Hochschule für angewandte Wissenschaften
Hamburg die Einführungsvorträge halten. Im Anschluss daran werden

- Thomas Keck, Vorsitzender des Vorstandes der Geschäftsführung der Deutschen
Rentenversicherung Westfalen
- Sibylle Kraus, Vorstandsmitglied der DVSG
- Prof. Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universi-
tätsklinikums Münster
- Prof. Dr. Doris Schaeffer, Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaf-
ten
- Barbara Vieweg, Sprecherratsvorsitzende des Deutschen Behindertenrates

diskutieren, welche Defizite und Lösungsansätze insbesondere im Hinblick auf ein effekti-
ves und effizientes Schnittstellenmanagement im Gesundheitswesen bestehen, welche
Maßnahmen für eine bedarfsgerechte Versorgungssteuerung notwendig sind und wie
erfolgreiche Kooperationen gestaltet sein müssen?

In den Foren werden vertiefend Themen aus den Bereichen Psychiatrie, Onkologie, Geri-
atrie und Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen behandelt. Weitere Schwer-
punktthemen bilden Konzepte der sektorenübergreifenden Versorgung, Forschung in der
Sozialen Arbeit, neue Konzepte in der Rehabilitation wie beispielsweise das betriebliche
Eingliederungsmanagement und die Entwicklungen rund um Pflegebedürftigkeit.

Begleitet wird der Kongress von einer Fachausstellung, in der sich insbesondere Leis-
tungsträger und Leistungserbringer aus dem Gesundheitswesen und die Kooperations-
partner der DVSG präsentieren werden.

Das Kongressprogramm kann bei der DVSG-Bundesgeschäftsstelle, Tel: 0 30 / 39 40 64
540, E-Mail: info@dvsg.org, angefordert werden. Ausführliche Informationen auch im In-
ternet unter http://www.dvsg-bundeskongress.de.