Kristina Schröder stellt Eckpunkte des Bundesfreiwilligendienstes vor

hinzugefügt am 26-11-2010 von Warras

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat am 18. November in Berlin den Gesetzesentwurf für den neuen Bundesfreiwilligendienst vorgestellt. "Im neuen Freiwilligendienst können sich Menschen jeden Alters engagieren", betonte die Familienministerin.

Gemeinsam mit den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden von CDU/CSU und FDP im Bundestag, Ingrid Fischbach und Miriam Gruß, stellte Kristina Schröder die Pläne des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vor. Die Familienministerin erklärte: "Mit dem Bundesfreiwilligendienst haben wir ein überzeugendes Konzept erarbeitet, mit dem wir die Freiwilligendienste in Deutschland stärken und den Wegfall des Zivildienstes zumindest teilweise kompensieren können."


Eckpunkte des Bundesfreiwilligendienstes


Die Aussetzung der Wehrpflicht führt auch zu einer Aussetzung des Zivildienstes. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat deshalb einen Gesetzentwurf für die Einführung eines Bundesfreiwilligendienstes vorgelegt. Ziel des neuen Dienstes ist es, zukünftig möglichst vielen Menschen einen Einsatz für die Allgemeinheit zu ermöglichen.

Der Gesetzentwurf sieht vor:



Quelle: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/zivildienst,did=164604.html

(c) 2017 NETZ SOZIAL
www.netz-sozial.de