Onlinespiele: Besonderheiten, auf die Eltern achten sollten

hinzugefügt am 09-11-2010 von Warras

Der SCHAU HIN! Spiele-Check hilft Eltern, geeignete Spiele zu erkennen

Berlin, 09. November 2010: Onlinespiele sind auf dem Vormarsch, sie faszinieren immer mehr Erwachsene und Kinder. Dafür gibt es gute Gründe. Sie müssen nicht erst umständlich installiert werden, sie scheinen auf den ersten Blick nichts zu kosten und bieten die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Spielern Abenteuer zu erleben. Aber sie haben auch ihre eigenen Risiken. SCHAU HIN! empfiehlt Eltern, genau hinzuschauen und sich selbst ein Bild von den Spielen zu machen, für die sich ihre Kinder begeistern. Unter www.schau-hin.info hilft der SCHAU HIN! Spiele-Check, für Kinder geeignete Spiele zu erkennen.


09.11.2010

Viele Onlinespiele lassen sich ohne zusätzliches Zubehör über eine Internetseite spielen. Diese so genannten Browserspiele haben nur in seltenen Fällen eine Kennzeichnung, für welches Alter sie geeignet sind. Denn die vergibt die USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle), und diese prüft bisher fast ausschließlich Spiele, die auf DVD oder CD verkauft werden. Eltern sollten sich selbst einen Eindruck von diesen Browserspielen machen und mit Hilfe des SCHAU HIN! Spiele-Checks einschätzen, ob diese für ihr Kind geeignet sind.

Besonders fasziniert sind Kinder von der Möglichkeit, mit anderen gleichzeitig zusammen oder gegeneinander zu spielen. Über eine eingebaute Chatfunktion können sie sich mit anderen Spielern unterhalten. Aber wie bei anderen Chats auch wissen sie dabei nicht, mit wem sie es auf der gegenüberliegenden Seite tatsächlich zu tun haben. Daher sollten Kinder keine persönlichen Daten wie Namen oder Adresse von sich preisgeben.

Insbesondere Rollen- und Strategiespiele verleiten Kinder, viel länger zu spielen, als es für sie gut ist. Bei vielen Rollenspielen müssen sie sich mit anderen Spielern verabreden, um gemeinsam im Team eine Aufgabe zu lösen. Die Spiele selbst sind praktisch endlos, Zwischenstände lassen sich nicht abspeichern. Kinder können nur dann Erfolge erleben, wenn sie lange am Stück spielen. Deshalb fällt es ihnen schwer, aufzuhören. SCHAU HIN! empfiehlt Eltern, mit ihren Kindern zu klären, wie lange sie am Bildschirm spielen dürfen, und die Spiele danach auszuwählen.

Viele Onlinespiele sind gratis – aber das nur auf den ersten Blick. Wer die kostenlose Grundversion erweitern möchte, muss dafür bezahlen. SCHAU HIN! rät Eltern, mit ihren Kindern über Kostenfallen zu sprechen und klare Vereinbarungen zu treffen, ob und wie viel Geld sie für solche Erweiterungen ausgeben dürfen.

Die wichtigsten Tipps zum kindgerechten Umgang mit Onlinespielen hat SCHAU HIN! in den 10 Goldenen Regeln zusammengestellt. Worauf muss ich besonders achten? Welche Grundsätze sollte ich mit meinen Kindern vereinbaren? - Die Goldenen Regeln geben Antworten.

Praktische Empfehlungen für kindgerechte Onlinespiele gibt Klick-Tipps.net. Unter www.klick-tipps.net/spielen finden sich Knobel- und Geschicklichkeitsspiele oder ganze Spielesammlungen mit über 1500 Onlinespielen.

Alle Infos rundum kindgerechte Onlinespiele unter www.schau-hin.info.

(c) 2017 NETZ SOZIAL
www.netz-sozial.de